Zoonose - "Sag mal Dok‘,....ist das ansteckend?". Die Haut - Zoonose

Viele Krankheiten und Infektionen sind für den Menschen ansteckend. Man nennt sie Zoonosen. Unter diesen hier werden die Haut-Zoonosen aufgeführt, die schnellstmöglich identifiziert werden sollten, um das Risiko für die menschliche Gesundheit zu vermindern. Die Erfahrung der Übertragungsart (direkter oder indirekter Kontakt via der Umwelt oder via eines Trägers), die Risikoeinschätzung für die menschliche Gesundheit, die hygienische und therapeutische Verwaltung dieser Fälle ist unentbehrlich für den Tierarzt, der immer im Augenschein hält, dass die Anfälligsten, die eine Zoonose fangen können, Kinder unter 10 Jahre sind.

Die Flöhe :
Befälle aufgrund von Flöhen sind extrem häufig. Die Floh Art, die 95% der Bevölkerung repräsentiert ist: Ctenocephalides felis felis (Der Floh bei der Katze).

Beim Menschen provoziert ein Flohbiss Knötchen (kleine Eiterbläschen) gekennzeichnet durch einen kleinen Punkt in der Mitte, oft sind es 2 bis 3 aneinandergereihte Stiche. Da Flöhe nicht weiter als 70 cm springen können, sind die Verletzungen hauptsächlich auf den Beinen. Allerdings kann die Anwesenheit des Hundes auf dem Bett seines Besitzers die klassisch klinische Verletzungslokalisierung verändern.

Die Cheyletiellose :
Diese Dermatose hervorgerufen durch eine Milbe der Familie der Cheyletides wird oft unterschätzt. Diese Parasiten leben an der Hautoberfläche und ernähren sich von Hautbrüchen. Das Milieu stellt eine wichtige Befallsquelle dar, denn diese Parasiten können einen Monat ohne dem Gast leben.

Die menschliche Ansteckungsgefahr ist häufig (20 bis 80% der Menschen in Kontakt) insbesondere, wenn die Kontakte mit dem befallenen Tier eng sind. Die Verletzungen befinden sich in den körperlichen Bereichen, die mit dem befallenen Tier in Kontakt kommen. Die Dermatitis kennzeichnet sich durch einen heftigen Juckreiz und juckenden Knötchen, die einzeln oder in 3er Gruppen sind. Diese Verletzungen werden schnell blasenförmig, pustulös, schorfig und entwickeln sich oft, in dem sie eine zentrale Nekrose artige Zone entfalten.

Die Sarcoptes Räude :
Die Sarcoptes Räude ist eine ansteckende parasitäre Dermatose, abstammend von Milbenpräsenz der  Familie Sarcoptides: Sarcoptes scabiei var canis,  die in der Hornoberhaut des Hundes leben und Galerien graben.

Die Ansteckungsgefahr zum Menschen ist in +/- 25 à 30 % Fälle der Hunderäude (enger und wiederholter Kontakt; die Krätzmilbe hat die Fähigkeit leichte Bekleidung zu durchdringen). Die Krätzmilben des Hundes reproduzieren sich nicht in der Haut des Menschen, sie können nur an der Hautoberfläche während einigen Wochen überleben ohne jemals Galerien zu graben. Beim Menschen befinden sich die Verletzungen wesentlich an den Kontaktstellen: die Oberarme, die Hände, die Beine, die Stellen mit dünner Haut (Bauchgürtel, Brust …). Die Hautverletzungen kennzeichnen sich durch Knötchen und kleine juckende Krusten. Die schorfigen Rillen, beschrieben beim menschlichen Befall durch S scabiei var hominis, beobachtet man nicht während des menschlichen Befalls durch die Hunde-Sarcopte-Räude. Der Zyklus etabliert sich in der Regel nicht beim Menschen und die Verletzungen verschwinden daher in wenigen Tagen spontan nachdem der Hund geheilt ist oder der Kontakt mit diesem Tier abgebrochen ist.

Die Dermatophyten (die Ringelflechte)

Die Dermatophyten sind ansteckende und oberflächliche Infektionen, hervorgerufen durch Keratinophiles und keratinolytische Pilze genannt Dermatophyten und gehören zu den Arten Microsporum, Trychophyton und Epidermophyton. Sie repräsentieren die Hauptursache der Hautkrankheiten bei den Katzen, aber auch bei den Hunden, Nagetieren, Hasentiere, Pferde, Rente-Tiere … Die Dermatophyten sind, in Zusammenhang mit deren hauptekologischen Nischen, einsortiert in geophilen Arten (kolonisieren den Boden), Zoophilie und Anthropophilien, was verbindliche Parasiten sind, angepasst an deren Hauptreservoir, Tier oder Mensch.

Microsporum canis ist meistens bei den Haustieren isoliert. Diese Pilzkrankheiten sind sehr bedenklich, denn es sind potentielle Zoonosen und repräsentieren ein wahres therapeutisches Challenge, wenn eine Katzengemeinschaft befallen ist.

Die Dermatophyten sind extrem ansteckend für den Menschen. Sie induzieren Infektionen lokalisiert an bestimmten Körperstellen genannt : tinea capitis, tinea favosa, tinea barbae, tinea corporis (tinea circinata),  tinea cruris, tinea pedis, ninea manus…

Die Sporotrichose:
Die Sporotrichose ist eine systemische oder  unter der tiefen Hautschicht befindliche Pilzkrankheit, die den Ursprung aus dem Boden hat. Meistens findet man diese in den tropischen Ländern. Sie stammt aus der Sporothrix schenckii, ein dimorphischer Pilz. Diese Pilzkrankheit profitiert von einer Wunde, um eine Individuum anzustecken.

Die Sporotrichose ist für den Menschen sehr ansteckend. Der Mensch steckt sich durch direkten Kontakt mit dem Gewebe oder Ausfluss von angesteckten Tieren an. Die häufigste klinische Form ist  die Haut oder die Unterhaut, aber es sind auch systemische Formen mit Lungeninfektionen, Arthritis oder Hirnhautentzündungen beschrieben. Bei einer unter der Haut Sporotrichose sind 2 Hauptformen beschrieben: die infektiöse Lymphangitis und die « fixierte » Infektion. Bei der Lymphangitis Form kommt ein Hautknötchen zum Vorschein und bildet ein kleines Geschwür, das Lymphgefäss entzündet sich und schwillt an und viele Knötchen kommen dem Lymphweg entlang zum Vorschein. In der „fixierten“ Form (15% der Fälle) bleibt die Infektion lokal und kommt durch ein Granulom, das ein Geschwür wird, zum Vorschein.

Pox virose :
Die Poxvirose ist eine virenartige Dermatose, die man bei der Katze findet und seltener beim Hund. Sie ist durch einen Virus des Types Orthopox hervorgerufen. Sie greift hauptsächlich jagende Katzen an, die in  einem ländlichen Gebiet leben. Die Ansteckung erfolgt meistens durch Bisse kleiner wilder Nagetiere  (Feldmaus, Wühlmaus..) oder, seltener via Rinder. Die menschliche Infektion induziert durch eine befallene Katze ist selten und wird hauptsächlich bei immundepressiven Personen beobachtet. Der Mensch weist schmerzende Knötchen, Bläschen, Eiterbläschen mit Erythemen (Rötungen) und ringförmige Ödeme auf. Sie entwickeln sich zu einer Krustenformung und Geschwüre. Lymphadenopathie (Lymphknotenvergrösserung) und Fieber werden oft beobachtet. Die zwischenmenschliche Übertragung der Infektion zum Virus Cowpox wurde bis zum heutigen Tag nicht beschrieben.