Die Ankunft eines Babys zu Hause

Heutzutage gibt es viele Paare, die eine erste Ausbildung in elterliche Verantwortung übernehmen, in dem sie einen Hundewelpen oder ein Kätzchen anschaffen und dieses einige Jahre bevor sie eine Familie gründen. Beim Bekannt werden der Schwangerschaft stellt sich daher oft eine wichtige Frage « wie wird unser Begleiter bei Ankunft des Babys reagieren? »

Eine klare Information an die zukünftigen Eltern und deren Umgebung müsste es erlauben, die Veränderung in der vorhandenen Familienstruktur gelassener zu managen, und somit die Aussetzung des Hundes oder der Katze bei Ankunft des Babys zu verhindern. Sie sollten wissen, dass bereits bei Schwangerschaftsbeginn der Hund oder die Katze die hormonale Veränderung und die Verhaltensänderung der zukünftigen Mutter riecht.

Ratschläge für die Tierbesitzer, die den Wunsch haben eine Familie zu gründen, können in 3 Perioden aufgeteilt werden:

1. Vor der Geburt des Babys :

  • Lassen Sie dem Tier Babygeschrei hören, um es an die Anwesenheit des Kindes zu gewöhnen.
  • Verbieten Sie ihm klar und deutlich den Zugang zu den Schlafräumen des Babys.
  • Lernen Sie ihm, Sie nur dann anzuspringen, wenn Sie ihm die Erlaubnis erteilen. Somit vermeiden Sie, dass das Tier  Sie anspringt, wenn Sie das Baby auf dem Arm haben werden.
  • Schauen Sie voraus und vermindern Sie progressiv die Aufmerksamkeitszeit, die Sie Ihrem Hund oder Katze widmen, damit er keine brutale Trennung bei Ankunft des Babys hat. Verhalten Sie sich so, als wären Sie mit anderen Sachen viel beschäftigt (was bald der Fall sein wird!) Die Herrchen sollten die Entscheidung treffen, wann der Moment zum Spielen, Gasse-Gehen oder Schmusen, etc…. ist.
  • Falls Ihr Tier Verhaltensstörungen aufweist (charakterlich, aggressiv, ängstlich, schreckhaft) dann wird es Zeit, Ihren Tierarzt aufzusuchen, der Sie, falls es notwendig ist, an einem Tierverhaltensforscher verweist, der Ihnen helfen wird, die Ausgeglichenheit wieder zu finden. Ein besser ausgeglichenes Tier akzeptiert eher die Ankunft eines Neulings in der Familie.
  • Gewöhnen Sie sich an, Ihrem Tier alle drei Monate eine Wurmkur zu geben, denn eine versehentliche Übertragung der Würmer von Hunden oder Katzen zum Menschen ist möglich und kann erhebliche Verletzungen verursachen.

2. Rückkehr nach Hause mit dem Baby :

  • Während des Aufenthaltes in der Entbindungsstation ist es ratsam, dem Hund oder der Katze täglich ein Kleidungsstück mit dem Geruch des Babys mitzubringen, damit das Tier sich mit dem Duft vertraut machen kann. Bei Ihrer Rückkehr bestehen sie auf keinen Fall darauf, dass das Tier auf  das Kind zugehen soll. Lassen Sie dem Tier Zeit, sich nach seinem Rhythmus an das Baby zu gewöhnen. Lassen Sie ihm das Neugeborene riechen. Die ersten Riechkontakte sind sehr wichtig.

3. Das Kind wächst auf :

  • Lernen Sie Ihrem Tier den Unterschied zwischen seinen Spielen und die Ihres Kindes. Sie sind sehr ähnlich und die Ihres Kindes werden sicherlich im Wohnzimmer ab und zu herumliegen.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Baby immer vor dem Hund isst.
  • Seien Sie gleichgültiger Ihrem Hund gegenüber, wenn das Baby nicht anwesend ist. Verhindern Sie, Ihr Tier in Anwesenheit des Babys zu bestrafen.
  • Integrieren Sie eher Ihr Baby in den angenehmen Momenten mit Ihrem Tier (Spiel, Zärtlichkeiten, Ausgänge) und fahren Sie fort mit den liebevollen Gesten bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze, vor allem wenn Sie Ihr Baby im Arm halten. Somit  assoziiert Ihr Tier das Baby mit positiven Handlungen.
  • Ein Hund oder eine Katze sollte niemals alleine mit einem kleinen Kind gelassen werden.
  • Erlauben Sie nie, dass Ihr Kind dem Tier wehtut. Lernen Sie ihm, das Tier zu respektieren. Zeigen Sie ihm, wie das Tier es mag, angefasst zu werden, welche Streicheleinheiten es am liebsten hat oder im Gegenteil, was das Tier  hasst ! Bereiten Sie sich darauf vor, die gleichen Dingen mehrmals zu wiederholen; Ihr Kind wird es letztendlich verstehen.

Merken Sie sich, dass Spezialisten aus der Tierwelt und aus der Psychologie schon oft die Vorteile unterstrichen haben, die die Haltung eines Tieres in der psychologischen und sozialen Entwicklung des Kindes mit sich bringt.

Wichtig: Wenn die Ankunft eines Babys bekannt wird, erforscht die zukünftige Mutter generell eine Erkennung der Antikörper gegen Toxoplasmose, eine parasitäre Krankheit, die dem Fœtus schwerwiegende Schäden am zentralen Nervensystem verursachen kann. Die Krankheit kann durch die fekalen Materien infizierter Katzen übertragen werden. Wir raten daher dringend den schwangeren Frauen, die nicht dagegen immunisiert sind, das Säubern des Katzenstreus zu verhindern, oder falls es unumgänglich sein sollte, Handschuhe zu tragen, während man diese Aufgabe ausführt. Wir  empfehlen ebenfalls, die Hände nach jedem Kontakt gut zu waschen.